Babylon Berlin Wiki
Advertisement

Horst Kessler ist Jugendführer im Jungvolk und ein Mitglied der SA.

Reale Person[]

Die Rolle ist angelehnt an den SA-Sturmführer Horst Wessel. Dieser wurde 1930 von dem KPD-Mitglied Albrecht Höhler (Vorlage für die Rolle von Ali Köhler) ermordet. Der Tathergang ist in der Serie sehr ähnlich dargestellt.

Wie in der Serie war Horst Wessel mit der ehemaligen Prostituierten Erna Jeanichen verlobt, die die Vorlage zur Rolle von Erna Heinrich ist. Anders als in der Serie stand diese jedoch nicht in Kontakt mit dem Zuhälter Albrecht Höhler.

Die NS-Propaganda stilisierte Wessel nach dessen Tod zu einem „Märtyrer der Bewegung“.

Staffel 1[]

In der ersten Staffel nennt Horst sich Otto Wollenberg. Zusammen mit seinem Kumpel Fritz macht er bei kommunistischen Veranstaltungen mit. Am See lernen sie Greta Overbeck kennen.

Staffel 2[]

Greta beginnt eine Liaison mit Fritz, die sich vertieft, als Greta Dienstmädchen bei dem Polizeipräsidenten August Benda wird. Otto ist dabei, als Fritz vor Gretas Augen erschossen wird. Er erzählt ihr, dass es die Politische Polizei gewesen ist, die nach Fritz gesucht hat und ihn ermordet hat. Gretas Chef, August Benda, ist damit verantwortlich für Fritz Tod. Greta lässt sich daraufhin von Otto überzeugen etwas zu unternehmen und er installiert eine Bombe in Bendas Schreibtisch, die Greta scharf stellt. Benda und dessen Tochter Margot sterben bei dem Attentat.

Kurz vor dem Attentat sieht Greta Otto und Fritz, wie sie am Bahnhof in SA-Uniformen gewaltsam gegen den Oberbürgermeister Berlins protestieren. Sie will daraufhin das Attentat verhindern, kommt aber zu spät.

Staffel 3[]

Es stellt sich heraus, dass Otto eigentlich Horst Kessler heißt und schon seit langem bei der SA aktiv ist. Seine Aktivitäten bei den Kommunisten waren nur eine Tarnung. Zusammen mit Richard Pechtmann, dem eigentlichen Namen von Fritz, steht er in Kontakt zu Oberst Wendt.

Kessler ist schon seit längerem in Erna Heinrich verliebt, die aber als Prostituierte für den Zuhälter Ali Köhler arbeitet. Er kauft Erna bei ihm frei und will sie heiraten. Erna ist überrumpelt, sagt aber zu. Gemeinsam wohnen sie in seiner Ein-Zimmerwohnung in Friedrichshain. Als sein Gruppenführer Walther Stennes von ihm fordert, er solle Erna verlassen, lässt er sich das nicht von ihm vorschreiben.

Gemeinsam mit Pechtmann durchsucht er im Auftrag Wendts die Wohnung von Elisabeth Behnke. Sie suchen Samuel Katelbach, der als Jude und Journalist auf der Schwarzen Liste der Politischen Polizei steht.

Er leitet die SA-Gruppe von Friedrichshain und fährt übers Wochenende als Jugendführer mit dem Jungvolk in den Wald. Daran nimmt auch Moritz Rath teil. Als dieser einen Kameraden, der ihn verhöhnt, verprügelt, schwört Kessler die beiden darauf ein, gemeinsam gegen den Feind zu kämpfen. Hier wird auch deutlich, dass Kessler ein Anhänger des Führerkults um Adolf Hitler ist. Er weiß allerdings nicht, dass zeitlich sein „Verbündeter“ Oberst Wendt seine Ermordung plant, da dieser alle Mitwisser am Attentat an August Benda beseitigen will.

Wendt beauftragt über seinen Gehilfen Sebald den Zuhälter Ali mit der Ermordung Kesslers. Erna und Moritz sind dabei, als Ali ihn an seiner Haustür erschießt. Gereon Rath kommt kurz darauf dazu.

Advertisement