Oberkommissar Böhm ist ein Mordermittler im Polizeihauptquartier am Alexanderplatz. Er fällt durch seine Anfälle, schlechte Laune und seinen Scharfsinn auf.

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charlotte protokolliert für ihn den Mord des Lokführers im Leichenschauhaus von Dr.Schwarz.

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er hakt nach und findet heraus, dass Gereon oder Bruno wahrscheinlich den Heiligen Josef umgebracht haben. Diesen Verdacht kann er jedoch nicht beweisen.

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er arbeitet zusammen mit Gereon Rath an dem Fall des Mordes an Betty Winter . Im Laufe weiterer Episoden erfährt man, dass er noch kurz vor der Wirtschaftskrise 1929, große Mengen an Aktien erworben hat. Da er das hierfür nötige Kapital nicht selbst von seinem Beamtengehalt aufbringen kann leiht er sich Geld von der Bank. Als sich herausstellt dass er dieses Geld nicht zurückzahlen kann, und seine Aktien stark an wert verloren haben, bedroht er einen Börsenmakler mit einer Pistole. Er droht ihm, ihn zu erschießen, weil dieser ihn "reingelegt" habe. Nachdem er den Makler gehen lässt will er sich selbst erschießen, kann aber von Gereon Rath aufgehalten werden. Es ist nicht bekannt welche Konsequenzen dieser Vorfall für ihn haben wird.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.