FANDOM



SynopsisBearbeiten

Gereons Verhör des verhafteten Porno-Produzenten König läuft komplett aus dem Ruder. Charlotte rettet Rath im Präsidium zufällig aus einer heiklen Situation und wird in eines seiner Geheimnisse eingeweiht. Am Abend geht sie im Berliner Club Moka Efti tanzen. In den Reihen der russischen Revolutionäre kommt es zu einem folgenschweren Verrat. (Text: Sky)

HandlungBearbeiten

Vorspann: Der Armenier hält mit seinem Wagen vor dem Gefängnis, in dem König inhaftiert ist. Dieser bekommt Besuch vom Heiligen Josef, der mit ihm ein Rachegebet spricht, womit er signalisiert, dass der Armenier selbst hier noch Macht besitze.

Gereon lässt sein Foto in ein Studio zu einem gewissen Gräf bringen und verlangt von diesem Diskretion. ("Sie haben dieses Bild nie gesehen").

Bruno gibt Gereon seine Dienstwaffe zurück.

Gereon verhört König zu dem Film und seinen Auftraggebern. Dabei bittet König ihn, das Fenster zu öffnen und gelangt im gleichen Moment an Gereons Dienstwaffe. Mit dieser will er ihn erschießen. Er verlangt, dass der Kommissar die Augen schließt. Gereon gehorcht jedoch nicht, hält ihm seine aussichtslose Lage vor, so dass König sich selbst erschießt.

Der Anblick des sterbenden König in seinen Armen ist schwer für Gereon zu verkraften. Er braucht seine Drogen, die er in der Herrentoilette einnehmen will. Durch Zufall geht Charlotte Ritter genau in dasselbe Bad und hört Gereon in der Nachbarkabine. Sie sieht seine Entzugserscheinung, das Zittern, und hilft ihm bei der Einnahme seiner Tröpfchen. Sie will Hilfe holen, doch Gereon winkt ab und will, dass sie über die Vorgänge schweigt, was Charlotte offenbar versteht. Danach stellen sich beide einander vor.

Vor dem Moka Efti treffen sich Swetlana und Kardakow in einem Auto. Er zeigt ihr die Frachtpapiere von dem Güteranhänger. Dieser soll nach Istanbul gebracht werden. Kardakow sagt, dass er Swetlana liebe. Danach knutschen die beiden rum.

Gereon telefoniert von seinem Arbeitsplatz aus wieder nach Köln. Er spricht scheinbar mit seinem Vater und berichtet diesem von dem gefundenen Bild. Sein Vater ist enttäuscht, dass Gereon den Film noch nicht gefunden hat. Beim Auflegen sagt er ihm noch, dass niemand den Film sehen dürfe, der unbedingt vernichtet werden müsse.

Benda empfängt Bruno und Gereon. Benda ist verärgert über den Tod Königs. Er fragt kritisch nach den Verletzungen Königs durch Brunos Folter, wobei Gereon für seinen Kollegen aussagt. Benda schickt Bruno hinaus, um mit Gereon alleine zu sprechen.

Benda fragt, ob dieser ihm etwas vorenthalte. Nachdem er von seinem Gespräch mit Gereons Vater erzählt hat, erklärt Gereon seinen Auftrag: Der Oberbürgermeister von Köln, Dr. Konrad Adenauer, würde erpresst mit einem Film und vor der Wahl solle das Problem aus der Welt geschaffen sein. Er habe die Vermutung von einem Auftraggeber in Berlin, welcher auch König beeinflusste. Auch erzählt er ihm von seiner Mutter: Sie sei nach dem Krieg an der spanischen Grippe gestorben. In der Zeit danach habe ihnen Konrad Adenauer geholfen.

Bruno mietet auf Vorschlag von Benda ein Zimmer für Gereon der Pension von Elisabeth Behnke. Er beauftragt Jänicke, diesen mit seinem Auto hinzufahren.

Vorher macht Gereon noch einen Stopp am Hermannsplatz und fragt an einem Kiosk in der U-Bahn-Station nach Krajewski, nachdem er zu erkennen gegeben hat, ein Mitarbeiter von Bruno zu sein. Er fragt ihn nach König aus, wobei er die Auftraggeber des Films nicht auffinden kann. Danach zeigt er ihm das Polaroid-Photo. Er erkennt darauf eine Person, ''Mutti aus Wedding''.

Swetlana besucht den sowjetischen Botschafter in Berlin und verrät Kardakow. Sie gibt ihm eine Liste mit Personen, welche für Kardakow arbeiten. Der Botschafter wiederum berichtet an Stalin, auch von dem geplanten Auftragsmord.

Staffel 2 Episode 2 trochinundswetlana

Swetlana unterhält sich mit Trochin

Gereon wird von der Pensionsleiterin eingewiesen. Dann widmet sie sich ihrem Problemfall, Herrn Katelbach. Dieser kann scheinbar nicht zahlen und versucht, die Pensionsinhaberin mit Opernkarten zu beschwichtigen. Sie akzeptiert das nicht und setzt ihm ein Ultimatum. Er sagt, er zahle, wenn sein Buch gedruckt sei. Er sei ein österreichischer Schnösel.

Charlotte ist bei ihrer Familie beim Abendessen. Ihre kleine Schwester erzählt von der Schule, es wird aber klar, dass sie in der Spinnerei gearbeitet hat.

Charlotte besucht das Moka Efti. Ein Mann hat scheinbar einen Autrag für sie.

Gereon besucht einen Apotheker. Dieser erzählt, er sei ebenso aus Köln, habe aber dann eine Charlottenburgerin geehelicht und lebe deswegen in der Stadt. Gereon will seine Ration Drogen weil er "nur Ruhe" wolle. Er bezahlt für seine Medikamente mit Nacktfotos. Dazwischen liegt aber noch ein Bild von Charlotte aus der Mord, was den Apotheker sehr verwundert.

Stephan Jänicke und ein Freund sind ebenfalls im Moka Efti eingetroffen. Jänicke sieht Charlotte und will sie ansprechen, ist aber zu schüchtern, so dass sein Freund vorprescht. Charlotte lässt den Mann von der Theke, der ihr einen Drink spendiert hat, abblitzen. Sie geht mit dem Freund von Jänicke nach vorne an die Bühne, um zu tanzen und sich den Vortrag des Liedes "Zu Asche zu Staub" der Sängerin Nikoros anzusehen. Man sieht kurz, dass der Armenier ebenfalls anwesend ist. Auch Alfred Nyssen sitzt oben in seiner Loge, schaut zu und ist begeistert.

Staffel 1 Episode 2

Jänicke, Rudi Malzig und Charlotte beim Tanzen

In der Druckerei überfliegt Kardakow das Ergebnis seiner Gruppe was die Papiere angeht. Er unterschreibt noch kurz und verlässt sie dann. Anschließend setzt er sich auf die Kloake.

Charlotte wird von einem Mann angesprochen, den sie mit in die Katakomben nimmt. Die Sängerin Nikoros befindet sich in der Umkleide, zieht Perücke und Fake-Bart ab und entpuppt sich als Swetlana. Alfred Nyssen besucht sie nach einiger Zeit und schenkt ihr Blumen.

Staffel 1 Episode 2 1

Nikoros ist Swetlana

Staffel 2 Episode 2 nyssenundswetlana

Alfred Nyssen besucht sie












Die Auftragskiller (Grigori Selenskij und Michail Fallin) treffen in der Druckerei ein und erschießen alle Anwesenden. Als sie auf dem Rückweg sehen, dass im Klo noch Licht brennt, durchlöchern sie es und prüfen danach, ob noch jemand darin ist, finden aber keinen. Zu Ende wird Kardakow, voll in Fäkalien liegend gezeigt, der sich ins Klo hinein verkrochen hat und noch lebt.
Staffel 1 episode 2 druckerei

Grigori Selenskij nach dem Massaker (er ist bewaffnet mit einer US-amerikanischen Thompson-Maschinenpistole M1928 im Kaliber .45 ACP mit 50-Schuss Trommelmagazin)

CastBearbeiten

Staffel 1 #Stab

SoundtrackBearbeiten