Volker Bruch (*09. März 1980 in München) ist ein deutsch-österreichischer Schauspieler. In Babylon Berlin spielt er die Hauptrolle des Kommissars Gereon Rath.

Bruch wohnt auf dem Land in Brandenburg[1]. Er ist liiert mit der österreichischen Schauspielerin Miriam Stein. 2017 kam ihr gemeinsames Kind auf die Welt.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Schauspielausbildung absolvierte er von 2001 bis 2004 am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Nach seinem Studium konzentrierte er sich auf Film- und Fernsehrollen.

Nach einigen kleineren Rollen, spielte er 2007 an der Seite von Katja Riemann in "Das wahre Leben", wofür er für den Adolf-Grimme-Preis nominiert wurde. Für seine Nebenrollen in "Nichts ist vergessen" und "Rose" wurde er für den Deutschen Fernsehpreis nominiert.

Seinen Durchbruch schaffte Bruch mit seiner Darstellung des Wehrmachtsoffiziers Wilhelm in dem Fernsehfilm "Unsere Mütter, unsere Väter", wodurch er einem Millionenpublikum bekannt wurde.

Ausgezeichnet wurde er für seine Leistung als Teil des Hauptdarsteller-Quintetts mit dem Sonderpreis des Bayerischen Fernsehpreises 2013, dem Deutschen Fernsehpreis und dem Emmy Award.

Des Weiteren war er in "Fack Ju Göte 2" an der Seite von Elyas M'barek in der Rolle des scheinbar überengagierten Lehrers, in Wirklichkeit jedoch kriminellen, Hauke Wölkis zu sehen.

Bruch wirkte u.a. auch in "Der Baader Meinhof Komplex", "Der Vorleser", Nanga Parbat", "Hin und weg" und "Jerks" mit.[3]

Interviews[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • https://www.bz-berlin.de/leute/babylon-berlin-so-corona-will-drehen-wir-ab-2021-wieder-sieben-monate
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Volker_Bruch
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Volker_Bruch
  • Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.